Stundenlanger Brandeinsatz in Schwabing-West

Ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Schwabing-West hat die Feuerwehr München personell und materiell den ganzen Tag beschäftigt.

Nr. Datum Uhrzeit Ort Meldung Einsatzart Abt.
1 19.10.2021 09:04 Karl-Theodor-Straße Zimmerbrand Mittelfeuer LU, MI, MO

In den Morgenstunden meldete die Einsatzzentrale der Polizei einen Brand im zweiten Stock eines fünfstöckigen Wohnhauses. Ein Löschzug und der Inspektionsdienst der Feuerwehr wurden zur Einsatzstelle alarmiert. Es wurde davon ausgegangen, dass sich noch ein Bewohner noch in der Brandwohnung befand. Aufgrund von Ermittlungen der Polizei bestätigte sich diese Annahme. Alle weiteren Bewohnerinnen und Bewohner hatten zu dem Zeitpunkt bereits vorbildlich das Gebäude verlassen.

Zeitgleich gingen Einsatzkräfte unter Atemschutz über das Treppenhaus ins zweite Obergeschoss, während weitere Einsatzkräfte eine Drehleiter in Stellung brachten und eine weitere Brandbekämpfung von außen vorbereiteten. Fast zeitgleich verschafften sich beide Teams gewaltsam zutritt zur Wohnung. Dies führte zu einer starken Rauchausbreitung im gesamten Straßenbereich. Durch den Einsatz eines Rauchvorhangs blieb das Treppenhaus aber rauchfrei. Zusätzlich unterstützte ein Hochleistungslüfter bei der Belüftung der Brandwohnung.

Kurz nach Betreten der Wohnung fand ein Atemschutztrupp den 65-jährigen Wohnungsinhaber bewusstlos am Boden liegend. Sofort retteten sie diesen aus der Wohnung und übergaben ihn an das bereitstehende Rettungsdienstpersonal. Diese leiteten sofort lebensrettende Maßnahmen ein und transportierten den Schwerverletzten auf eine Intensivstation einer Münchner Klinik.

Währenddessen kämpften sich die Atemschutztrupps weiter durch die Einrichtung und eingelagerten Sachwerte in der Wohnung. Auf der Suche nach dem Brandherd mussten sie große Mengen an Eigentum des Mieters umräumen. Dies führte dazu, dass durch diese Maßnahme immer wieder Glutnester gefunden wurden. So kam es immer wieder zu starken Rauchwolken im Straßenbereich. Wegen der erheblichen Menge an Sachgüter in der Wohnung mussten die Einsatzkräfte diese ausräumen, um weitere Brand- und Glutnester zu finden. Dazu forderte der Einsatzleiter einige Schuttmulden an, in denen das Material aufgefangen wurde. Bereits zu diesem Zeitpunkt begannen die Brandfahnder der Polizei mit ihren Ermittlungen.

Während den Arbeiten wurde durch Mitarbeiter der Hausverwaltung das Gebäude teilweise stromlos geschaltet, da durch die Löscharbeiten die darunterliegenden Wohnungen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Zudem war ein angrenzender Supermarkt von den Löschmaßnahmen betroffen. Dieser muss bis auf Weiteres den Verkaufsbetrieb aussetzen.

Ein hinzugezogenes Statiker-Team begutachtete die Bausubstanz. Dabei stellten sie aufgrund des gelagerten Materials, des Löschwassers und der Brandauswirkungen Probleme in der Statik fest. Dies führte dazu, dass die Arbeiten in der Brandwohnung eingestellt werden mussten und zur Weiterführung erst Baustützen unter der Brandwohnung im Erd- und ersten Geschoss eingesetzt werden mussten. Erst danach wurde die Wohnung weiter vom Brandschutt befreit und weitere Nachlöscharbeiten durchgeführt. Dann konnte auch die Brandwohnung gemäß den Anweisungen der Lokalbaukommision mit Baustützen gesichert werden. Erst um 19.14 Uhr rückten die letzten Kräfte von der Einsatzstelle ab.

Das in Mulden zusammengefangene Brandgut wurde in das Heizkraftwerk Süd zur Verbrennung transportiert. Während der Maßnahmen an der Einsatzstelle war die Karl-Theodor-Straße zwischen Bonner Platz und Degenfeldstraße gesperrt. Im Einsatz waren insgesamt 140 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst, dabei wurden über 60 Atemschutzgeräte während den Maßnahmen benötigt.

Die Brandursachenermittlung hat die Polizei aufgenommen, der Sachschaden ist nach ersten Schätzungen im niedrigen bis mittleren sechsstelligen Bereich.